HEILIGE STIEGE

Ganzjährig ist sie von außen zu besichtigen: täglich ab 9:00 Uhr, während der Sommerzeit bis 18:00 Uhr und während der Winterzeit bis 17:00 Uhr.

Geöffnet ist die Heilige Stiege am Karfreitag und Karsamstag sowie am 14. September zum Patronatsfest, dem Fest Kreuzerhöhung.

Geschichte der Heiligen Stiege

1746 gab der Erzbischof und Kurfürst von Köln, Clemens August, bei dem berühmten Baumeister Balthasar Neumann den Bau der Heiligen Stiege in Auftrag, die bereits 1751 fertiggestellt und geweiht werden konnte. In diesem Zusammenhang erhielt auch die Kreuzberg-Kirche ihre heutige kostbare barocke Ausgestaltung und Ausstattung.

Die Heilige Stiege auf dem Kreuzberg ist eine Nachbildung der „Scala Santa“ in Rom, der angeblich vom Palast des Pilatus stammenden Treppe, die Jesus vor seiner Verurteilung hinaufsteigen musste und die schon 326 nach Rom gebracht worden sein soll. Seitdem erklimmen Pilger jedes Jahr an Karfreitag und Karsamstag auf Knien die insgesamt 28 Stufen, bis sie den Altar mit Jesus als Erlöser am Kreuz erreichen.

Auf dem Balkon der Fassade ist in lebensgroßen Figuren die Szene nachgestellt, in der Pilatus Christus dem Volk zur Verurteilung vorführt.